Folkloreensemble

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Satzung

S A T Z U N G


Mecklenburg-Pommeraner Folkloreensemble "Richard Wossidlo"
Ribnitz-Damgarten 1962 e.V.


I. Name und Sitz des Vereins

Mecklenburg-Pommeraner Folkloreensemble "Richard Wossidlo"
Ribnitz-Damgarten 1962 e.V.

I.1. Seine Kurzbezeichnung wird im folgenden Text als FRW genannt.

I.2. Sitz des Vereins ist Ribnitz-Damgarten

I.3. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

II. Ziele und Aufgaben der Vereinigung

II.1. Das FRW ist parteipolitisch und religiös unabhängig und neutral.

II.2. Das FRW hat die Aufgabe
   a. eine Kinder und Jugendarbeit zu leisten, die den Bildungsinteressen und Bedürfnissen junger Menschen entspricht,          Selbstverwirklichung und Selbstbestimmung ermöglicht und zur Verwirklichung der sozialen und kulturellen Chancengleichheit          beiträgt
   b.   das Verantwortungsbewusstsein gegenüber der freiheitlich - demokratischen Grundordnung zu wecken und zu festigen
   c.   auch weit entfernte Anschauungen unter dem Anspruch "Denken und Tun für Deutschland in Europa" zu verbinden
   d.   Tradition, Brauchtum und Gegenwart den jungen Menschen näher zu bringen, um dadurch das Heimatgefühl zu festigen.

II.3. Besondere Ziele und Aufgaben des FRW sind:
   a.  Das FRW widmet sich der Volkstumspflege des Landes Mecklenburg - Vorpommern, wobei der Schwerpunkt der Arbeit auf die         Erhaltung der mecklenburg/vorpommerschen Trachten, die Pflege der norddeutschen Volkstänze, Volksmusik, Sprache, Brauchtum         und Sittenelemente zu legen ist.
   b.  Durch regelmäßige Trainingsstunden soll die Beherrschung der Volkstänze erreicht und die körperliche Leistungsfähigkeit des          Einzelnen erhalten und gesteigert werden.
   c. Die Pflege, Weiterentwicklung des Kulturgutes des gesamten deutschen Sprach- und Siedlungsraumes sowie die          Auseinandersetzungen mit der deutschen Geschichte als einen wichtigen Weg, die eigene Identität neu zu finden und zu fördern.

II.4. Die Verwirklichung dieser Aufgaben und Ziele setzt eine Bildungsarbeit voraus, die den Menschen in seiner Würde und Freiheit in den         Mittelpunkt stellt.

III. Gemeinnützigkeit des Vereins

III.1. Das FRW verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der           Abgabenordnung. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch die Erfüllung der im II.2. genannten Aufgaben.

III.2. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche" Zwecke.

III.3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus           Vereinsmitteln.

III.4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder unverhältnismäßig hohe Vergütung           begünstigt werden.

IV. Mitgliedschaft

IV.1. Aktives Mitglied des Vereins kann werden, wer sch zu den Zielen und Aufgaben, die in der Satzung genannt sind, bekennt und bereit          ist, bei der Lösung der genannten Aufgaben mitzuwirken.

IV.2. Als förderndes Mitglied kann aufgenommen werden, wer ohne Teilnahme am aktiven Vereinsleben den Verein ideell und materiell          bei der Erfüllung seiner Aufgaben unterstützt.

IV.3. Der Erwerb der Mitgliedschaft setzt eine schriftliche Beitrittserklärung voraus. Über die Aufnahme in das FRW entscheidet der          Vorstand mehrheitlich.

IV.4. Die Mitgliedschaft erlischt auf Grund einer schriftlichen Austrittserklärung, die 4 Wochen vor dem Jahresende beim Vorstand          eingegangen sein muss.

IV.5. Durch den Vorstand kann ausgeschlossen werden, wer
    a. gegen die Satzung verstößt.
    b. die Voraussetzung für die Mitgliedschaft entsprechend IV.1. und IV.2. nicht mehr erfüllt.
    c. durch sein Verhalten das Ansehen des FRW oder das FRW selbst schädigt oder bei der Erfüllung ihrer Aufgaben behindert.

IV.6. Ausgetretene oder ausgeschlossenen Mitglieder können nachträglich keine Rechtsansprüche an den Verein stellen.

V. Beiträge

V.1. Es sind monatlich Beiträge zu entrichten. Über die Höhe entscheidet für die Dauer eines Geschäftsjahres die Mitgliederversammlung         in der Geschäftsordnung. Bleibt ein Entscheid aus, so gilt der Beitrag des vorausgegangenen Geschäftsjahres.

V.2. Beiträge sind ohne besondere Aufforderung vierteljährlich im voraus zu entrichten.

V.3. Über eventuelle Ermäßigungen entscheidet der Vorstand.

V.4. Wird ein Mitglied aus folgenden Gründen IV.5. Ausgeschlossen, verbleiben die im voraus bezahlten Mitgliedsbeiträge im Verein.

VI. Organe des Vereins

VI.1. Organe sind
    a. Die Mitgliederversammlung
    b. Der Vorstand

VI.2. Aktive Mitglieder, die das 18. Lebensjahr erreicht haben, haben Sitz und Stimme in der Mitgliederversammlung. Fördernde Mitglieder          haben Sitz.

VI.3. Zum Vorstand gehören
    a.  1. Vorsitzende/r
    b.  2. Vorsitzende/r
    c.  1. Beisitzer
    d.  2. Beisitzer
    e.  3. Beisitzer
    f.   Schatzmeister
    g.  Schriftführer

VI.4. Der Vorstand tritt bei Bedarf, jedoch mindestens einmal im Vierteljahr zusammen. Der/die 1. oder 2. Vorsitzende/r muss anwesend          sein. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn 2/3 der stimmberechtigten Vorstandsmitglieder anwesend sind.

VI.5. Der Verein wird gerichtlich oder außergerichtlich durch den 1. Vorsitzenden des Vorstandes oder in Vertreztung durch den 2.          Vorsitzenden vertreten.

VI.6. Der 1. Vorsitzende leitet die Mitgliederversammlung.

VI.7. Der 1. Vorsitzende hat das Recht, entsprechend der Geschäftsordnung über Beiträge zu verfügen. Er hat spätestens bei der          nächsten Vorstandssitzung diese Ausgaben zu begründen. Diese Ausgaben können nachträglich genehmigt werden.

VI.8. Der Vorstand hat die Aufgabe, auf Einhaltung der Satzung zu achten und Aufträge der Mitgliederversammlung zu erfüllen. Er          entscheidet finanzielle Angelegenheiten, die zum Geschäftsablauf gehören und ist der Mitgliederversammlung rechenschaftspflichtig.

VI.9. Die Mitgliederversammlung regelt alle Angelegenheiten, die nicht dem Vorstand zugewiesen sind und beschließt über die Entlastung          des Vorstandes nach dem Geschäftsjahr.

VII. Wahlen

VII.1. Die Mitglieder des Vorstandes werden jedes Jahr neu gewählt oder in ihrem Amt bestätigt. Die Mitglieder des Vorstandes bleiben            bis zur nächsten Wahl im Amt. Bei Rücktritt eines Vorstandsmitgliedes ist diese Funktion neu zu wählen.

VII.2. In den Vorstand können nur aktive, volljährige Mitglieder gewählt werden.

VIII. Beschlussfähigkeit

VIII.1. Die Mitgliederversammlung beschliesst mit 2/3 Mehrheit.

VIII.2. Die Mitgliederversammlung muss unter Bekanntgabe der Tagesordnung mindestens mit einer Frist von 14 Tagen vom Vorstand             einberufen werden.

VIII.3. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich im I. Quartal des Geschäftsjahres statt.

VIII.4. Zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ist einzuladen, wenn dies von mindestens 25 % aller Mitglieder oder vom             Vorstand verlangt wird.

VIII.5. Anträge zur Tagesordnung müssen zuvor 8 Tage vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand eingegangen sein. Während der             Versammlung vorgebrachte Anträge müssen zuvor von der Mehrheit der Versammlungsteilnehmer zugelassen werden.

VIII.6. Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist von dem durch den Versammlungsleiter bestellten Protokollführer eine              Niederschrift zu fertigen und von beiden (Protokollführer und dem Versammlungsleiter) zu unterzeichnen. Protokoll wird              entsprechend der Gerichtsforderung festgelegt. Es wird von zwei beliebigen Mitgliedern nach Bekanntgabe bei der nächsten              Mitgliederversammlung gegengezeichnet.

VIII.7. Satzungsänderungen bedürfen einer 2/3 Mehrheit aller stimmberechtigt eingetragenen Mitglieder. Sollte sich eine               Mitgliederversammlung als dafür nicht ausreichend besetzt erweisen, so ist eine weitere Versammlung einzuberufen, die mit               einer 2/3 Mehrheit aller anwesenden Mitglieder beschlussfähig ist. Diese Einberufung ist an keine Frist gebunden. Sie kann in               dringenden Fällen während der laufenden Mitgliederversammlung mündlich erfolgen. Über Dringlichkeit ist abzustimmen.

IX. Auflösung des FRW

IX.1. Bei Auflösung oder Aufhebung des FRW oder Wegfall ihres bisherigen Zwecks fällt das Vermögen an die Stadtverwaltung Ribnitz-          Damgarten, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige Zwecke zu verwenden hat.

IX.2. Die Auflösung des FRW muss während einer Mitgliederversammlung von einer 2/3 Mehrheit aller stimmberechtigt eingetragenen          Mitglieder beschlossen werden. Punkt VIII.7. Ist sinngemäß anzuwenden, jedoch ist eine Frist von 10 Tagen einzuhalten.

X. Inkrafttreten

X.1. Die Satzung wurde am 08. 11. 1992 von der Gründungsversammlung angenommen (ohne Gegenstimmen oder Enthaltung).

XI. Registrierung

Der Verein ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Ribnitz-Damgarten unter Nr. 212 eingetragen.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü